Stadtverkehr14 Schülerinnen und Schüler der Schule Tremser Teich besuchten am Montagvormittag den Stadtverkehr am Ratekauer Weg. Der Technikkurs war mit technikinteressierten Teilnehmern zum Thema Elektrik in Begleitung ihres Fachlehrers in das Verkehrsunternehmen gekommen.
Neben der Werkstattbesichtigung und wichtigen Informationen zu den Ausbildungsberufen Mechatronik und Hochvolttechnik stand vor allem die praktische Arbeit an Fahrzeugen im Vordergrund. "Für die jungen Leute ist es wichtig, realitätsnah die Ausbildungsberufe kennen zu lernen. Dies bringt mehr Sicherheit und erleichtert die bevorstehende Berufswahl", sagt Robert Westerdorf, Techniklehrer an der Schule Tremser Teich.

Der Stadtverkehr Lübeck und die Schule Tremser Teich, Grund- und Gemeinschaftsschule, haben eine Kooperationsvereinbarung für eine gegenseitige Zusammenarbeit geschlossen. Mit der Kooperation soll die Berufsorientierung für die Schülerinnen und Schüler verbessert werden. Gleichzeitig gibt es dem Verkehrsunternehmen die Möglichkeit, den Öffentlichen Personennahverkehr mit seiner gesellschaftlichen Relevanz näher zu bringen.

"Unsere Schülerinnen und Schüler wollen die Arbeits- und Wirtschaftswelt ganz konkret kennenlernen", sagt Jörg Haltermann, Schulleiter der Schule Tremser Teich. "Der Kontakt zu einem Verkehrsunternehmen bietet eine großartige Möglichkeit, in die Praxis hinein zu schnuppern, freut sich Haltermann. "Wir schätzen uns glücklich, dass der Stadtverkehr mit seinen Werkstätten in unserer Nachbarschaft liegt und uns die Möglichkeit einer Kooperation gibt".

Bereits im letzten Jahr waren drei Schulklassen probeweise zu Besuch auf dem Betriebshof des Stadtverkehrs am Ratekauer Weg. Die Besichtigung war für beide Seiten aufschlussreich. "Durch die Kooperation haben wir die Chance mit jungen Leuten in einen Dialog zu kommen, dabei ihre Ansprüche zu erfahren und ihnen die Aufgabe einer Nahverkehrsversorgung in einer Stadt wie Lübeck näher zu bringen", erläutert Gerlinde Zielke, Leiterin für Öffentlichkeitsarbeit beim Stadtverkehr. Die seit Anfang 2016 offiziell geschlossene Vereinbarung enthält Betriebsbesichtigungen für die 8. Klassen mit Diskussionen zum Thema Öffentlicher Personennahverkehr und Werkstattbesichtigungen mit Praxisbezug. Auszubildende des Verkehrsunternehmens führen durch die Tank- und Waschanlage, erklären den Arbeitsplatz für Hybridfahrzeuge, stellen einen aufgebockten Gelenkbus vor.

Die Kooperation bietet auch die Möglichkeit für ein Praktikum. Wer sich konkret vorstellen kann, in einem technischen Beruf zu arbeiten, wird vom Techniklehrer für ein zweiwöchiges Praktikum beim Stadtverkehr vorgeschlagen. Ziel der Kooperation auf allen Ebenen ist es, den Schülerinnen und Schülern die Berufsorientierung zu erleichtern und sie auf den Übergang von der Schule in eine Ausbildung vorzubereiten.

Quelle und Foto: Hl-Live